Rund 9 Millionen Deutsche bestellen Computer- und Videospiele vor [BIU PM]

  • Jeder vierte Gamer bestellt Computer- und Videospiele vor
  • Besonders häufig werden Spiele online vorbestellt
  • Kauf per Download hat sich als Alternative etabliert

Berlin, 03. August 2016 – Das Vorbestellen von Computer- und Videospielen ist hierzulande sehr beliebt: Rund jeder vierte Spieler (26 Prozent) bestellt seine Spiele schon Wochen oder sogar Monate vor dem offiziellen Release vor, um sie pünktlich zur Veröffentlichung spielen zu können. Das entspricht knapp 9 Millionen Deutschen. Zu diesem Ergebnis kam das Marktforschungsinstitut GfK im Rahmen einer Umfrage unter Internetnutzern ab 14 Jahren für den BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware. Die gewünschten Titel – etwa große Neuheiten, wie sie vom 17. bis 21. August auf der gamescom zu sehen sind – werden dabei besonders häufig online vorbestellt (23 Prozent). Neben vielen Internet-Versandhändlern bieten auch zunehmend Download-Plattformen die Möglichkeit an, Spiele im Voraus zu ordern. So vorbestellte Titel werden häufig bereits vor dem Veröffentlichungstag automatisiert heruntergeladen und zum Stichtag lediglich noch freigeschaltet. Die Option, Spiele im Einzelhandel vor Ort vorzubestellen, wird laut der Umfrage deutlich seltener genutzt: Lediglich vier Prozent der Gamer machen von dieser Möglichkeit Gebrauch.

„Bei keinem anderen Medium fiebern die Nutzer einer Veröffentlichung so stark entgegen wie bei Computer- und Videospielen. Dies zeigt alleine ein Blick auf die gamescom, bei der viele Spiele, die in den darauf folgenden Wochen und Monaten erscheinen, erstmal angespielt werden können“, erklärt Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. „Mit dem Vorbestellen ihrer Lieblingstitel haben Gamer nicht nur die Möglichkeit, tolle Boni oder limitierte Sammlereditionen mit zahlreichen Extras wie Artbooks, Soundtracks und Sammelfiguren zu bekommen. Spiele-Fans stellen mit ihren Vorbestellungen auch sicher, dass sie ihr Spiel am Veröffentlichungstag garantiert spielen können – selbst wenn es ansonsten ausverkauft ist.“

Download-Plattformen etablieren sich als beliebte Alternative

Download-Plattformen für Games spielen dabei nicht nur bei Vorbestellungen eine wichtige Rolle. Insgesamt haben sich entsprechende Plattformen für den Vertrieb von Computer- und Konsolenspielen in Deutschland als wichtige Alternative zum Kauf auf Datenträgern etabliert. So wurde 2015 rund jeder dritte Titel für PC und Konsolen (33 Prozent) als kostenpflichtiger Download bezogen. 21 Prozent der Ausgaben im Bereich der PC- und Konsolenspiele entfielen auf Download-Titel. Bei Nutzern stehen Download-Portale nicht nur wegen ihres komfortablen Zugangs, dem vielfältigen Angebot und attraktiven Preisaktionen hoch im Kurs, sondern auch wegen der hohen Verfügbarkeit älterer Titel.

„Mit den Download-Plattformen für Games hat sich eine Alternative neben dem stationären Handel mit Spielen fest etabliert“, erklärt Dr. Maximilian Schenk. „Vor allem bei günstigeren Titeln bis 20 Euro haben sie eine wichtige Rolle eingenommen. So entfallen rund 71 Prozent aller Download-Käufe auf Spiele dieser Preiskategorie. Games zum Vollpreis oder Sammler-Editionen werden dagegen weiter häufig im Handel erworben.“

Hinweis zu Marktdaten:

Für die Angaben fragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut GfK über 2.000 deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahren. Alle Angaben sind repräsentativ.

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 26 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Gefällt mir
Like Liebe Haha Wow Traurig Wütend
Blogverzeichnis - Bloggerei.de